Notfallservice-Finder

Wasserschäden

Wesentliche Bestandteile der Schadensbeseitigung im und am Gebäude sind die Gebäude- und Inventartrocknung sowie die vorausgehende Leckageortung. Technische Trocknungsmöglichkeiten für die Gebäudesubstanz und das Inventar sind seit Mitte der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts bekannt. Vor gut 35 Jahren wurde die Hohlraumtrocknung entwickelt. Dadurch war es zum ersten Mal möglich, auch abgeschottete Hohlräume wie Dämmungen unter schwimmendem Estrich, Schüttungen in Holzbalkendecken usw. gezielt mit Trockenluft zu bearbeiten.

 

Aufgrund der heutigen modernen Bauweise und der wieder vielfach verwendeten organischen Bau- und Dämmstoffe wird die Gebäudetrocknung heute immer wichtiger und muss immer häufiger eingesetzt werden, um Folgeschäden, z. B. durch Schimmelbildung zu verhindern.

 

Die Vielfalt der Baustoffe und Materialien erfordert eine ständige Verbesserung der Trocknungstechniken und der eingesetzten Trocknungsgeräte. So wird heute nicht mehr nur mit Trockenluft gearbeitet, sondern die Technik reicht von Trockenluft im Druck- und Saugverfahren über Infrarot-Strahlung bis zur Mikrowelle - mit den unterschiedlichsten Aufbauten und Kombinationen, je nach den örtlichen Gegebenheiten.

 

Gerade auf diesem Gebiet haben sich die Mitgliedsfirmen des BBW in der Vergangenheit einen sehr guten Ruf erworben, da diese Betriebe in Bezug auf Innovation, technischer Weiterentwicklung, aber auch in der Schulung von Mitarbeitern und dem Vermitteln von Fachwissen zu den führenden Unternehmen zählen.

Die gesamte Palette der technischen Trocknungsmöglichkeiten wird Ihnen von den Mitgliedsbetrieben des BBW angeboten, ebenso wie die dazugehörende Leckageortung, bei der verborgene Leckstellen mit technischen Geräten aufgespürt werden.

 

Es ist heute praktisch in jedem Fall möglich, Leckstellen mit technischen Mitteln ausfindig zu machen ohne gleich Wand- und Bodenflächen aufzustemmen und dabei zum Beispiel wertvolle Beläge zu zerstören.

Von den Wasserschadensbeseitigern des BBW werden sämtliche vorhandenen technischen Möglichkeiten angeboten. Erwähnt seien hier nur die Thermografie, elektroakustische Horchgeräte, Gasspürgeräte sowie Mini-Rohrkameras und Endoskope. Einzelheiten hierzu finden sie auf den jeweiligen Internetseiten der Mitgliedsbetriebe.